So finden Sie die beste Umzugsfirma - 10 Tipps

Die beste Umzugsfirma finden - 10 Tipps

Hier erfahren Sie, was Sie beim Suchen einer Umzugsfirma unbedingt beachten sollten. Denn es gibt viele Umzugsfirmen, aber nicht jede passt zu Ihrem Umzug und Ihren Vorstellungen.

1. Mehrere Offerten einholen
 

Wenn Sie eine Umzugsfirma für Ihren Umzug engagieren möchten, dann ist es von Vorteil, wenn Sie von mehreren Umzugsfirmen Offerten einholen. In der Regel reichen 3 bis maximal 5 Offerten.

Nach Erhalt der Umzugsofferten, ist es empfehlenswert, die Offerten genau zu vergleichen und auch weitere Informationen über die Umzugsfirmen einzuholen. Achten Sie beim Preisvergleich auch auf die Grösse des geplanten Umzugs. Es gibt Zügelfirmen die kleinere Umzüge sehr gut und günstig durchführen, aber nicht über das geeignete Material und die Erfahrung für grössere Umzüge verfügen. Umgekehrt gibt es auch Firmen, die grössere Umzüge zu einem fairen Preis und sehr gut durchführen, bei kleinen Umzügen im Verhältnis aber etwas teuer sind.

 
2. Offerten vergleichen

Immer wieder werden Offerten von Umzugsfirmen komplett falsch kalkuliert. Als Faustregel gilt, dass eine gute Umzugsfirma eine Wohnung ab einer Grösse von ca. 3 Zimmern vorab besichtigt, um eine genaue Offerte erstellen zu können. Manche Umzugsfirmen versuchen aber auch absichtlich mit zu tiefen Aufwandschätzungen zu Aufträgen im Stundenlohn zu kommen. Nach getaner Arbeit wollen Sie dann die geleisteten Stunden in voller Länge verrechnen.

Das Vergleichen der Offerten ist oftmals schwieriger als gedacht. Da gibt es Pauschalofferten, Offerten im Stundenlohn und Offerten mit Kostendach. Was ist nun die beste Offerte und auf was soll man achten?

  1. Pauschalofferten enthalten einen fixen, garantierten Preis des Zügelunternehmens für den gesamten Umzug. Meistens sind diese etwas grosszügig kalkuliert, bieten dem Kunden aber den Vorteil, dass der Endpreis überhaupt nicht vom Umzugsverlauf abhängig ist. Wenn der Umzug sehr gut verläuft, dann ist es ein gutes Geschäft für die Umzugsfirma. Läuft der Umzug weniger gut ab, profitieren Sie als Kunde. Da das Offerieren eines Pauschalpreises ein gewisses Risiko für das Umzugsunternehmen darstellt, darf man sich als Kunde nicht darüber ärgern, wenn der Umzug schlussendlich viel effizienter als erwartet über die Bühne geht. Eine Preisreduktion einzufordern wäre gegenüber der Umzugsspedition nicht fair, schliesslich hat diese auch das Risiko getragen und hätte im umgekehrten Fall drauflegen müssen. Besonders bei Pauschalofferten gibt es aber auch Abmachungen zu den Vorbereitungen, welche der Kunde unbedingt einhalten muss, da ein Vertrag immer auf Gegenseitigkeit beruht. Ansonsten ist es möglich, dass die Zügelfirma den offerierten Pauschalpreis nicht einhalten kann.
  2. Bei Offerten im Stundenlohn sollte IMMER ein Kostendach verlangt werden. Das heisst, wenn die Umzugsfirma 5-6 Stunden Aufwand schätzt, dass Sie ein Kostendach von z.B. 8 Stunden garantiert. In diesem Fall dürfen Ihnen für den Umzug höchstens 8 Stunden verrechnet werden, auch wenn der Umzug schlussendlich länger dauert. Dabei muss natürlich beachtet werden, dass die Zügelfirma das Kostendach nur einhalten kann, wenn Sie sich an die Abmachungen gemäss der Offerte halten. Wenn z.B. viel mehr Möbel oder Kisten gezügelt werden müssen als in der Offerte abgemacht, ist das Kostendach hinfällig.
  3. Enthält eine Offerte im Stundenlohn kein Kostendach, sind Sie komplett der Fähigkeit und auch der Motivation der Umzugsmänner ausgeliefert. Dieses unnötige Risiko sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.
 
3. Nebenkosten und Kleingedrucktes
 

Prüfen Sie jede Offerte genau auf Kleingedrucktes und allfällige Nebenkosten. Es gibt diverse Kosten, welche unseriöse und zum Teil auch seriöse Firmen im Kleingedruckten zu verstecken versuchen. Achten Sie deshalb besonders auf folgende Punkte:

  • Ist der Preis in der Offerte exkl. oder inkl. MwSt. angegeben? Falls gar nicht deklariert, unbedingt nachfragen. In einem solchen Fall empfiehlt es sich, eine Offerte sehr genau anzuschauen, denn es wäre gut möglich, dass noch andere Punkte nicht genügend deklariert wurden.
  • Kostet die Versicherung extra? Wird dem Kunden bei Schäden ein Selbstbehalt abgezogen? Werden gewisse Schäden aus der Versicherung ausgeschlossen?
  • Kosten schwere Gegenstände wie z.B. Klavier, Flügel, Tresor, grosse Pflanzen zusätzlich?
  • Wenn ein Möbellift benötigt wird, sind die Kosten klar ausgewiesen?
  • Gibt es noch nicht klar ausgewiesene Kosten beim Abladeort? Zum Beispiel bei einer langen Tragedistanz oder einem hohen Stockwerk?
  • Bei kleinen Umzügen sollte bei Aufträgen im Stundenlohn auch darauf geachtet werden, ob es ein Minimum an Stunden gibt, die mindestens verrechnet werden.
  • Gibt es Anreise- oder Rückreise-Zuschläge?
  • Bei Offerten im Stundenlohn: ab wann wird gerechnet? Wird der Anfahrts- und Rückweg von der Zügelfirma getragen?
 
4. Umzugsfirma: Team und Ausrüstung

Von Firma zu Firma kann es - abgesehen vom Preis - beträchtliche Unterschiede geben, zum Beispiel: 
 
  1. Sind die Umzugsmänner festangestellt oder nur temporär, möglicherweise sogar nur Aushilfskräfte ohne Erfahrung? Dies wirkt sich in jedem Bereich des Umzugs aus (Sorgfältigkeit, Geschwindigkeit, Schäden, etc.).
  2. Beschäftigt das Unternehmen erfahrene, festangestellte Teamleiter? Der Teamleiter hat meistens einen sehr grossen Einfluss auf den Umzug. Hat der Teamleiter wenig bis gar keine Erfahrung, wird sich dies auswirken. Je grösser der Umzug, desto wichtiger ist die Koordination und somit auch die Fähigkeit des Teamleiters.
  3. Verfügt die Umzugsfirma über Kastenwagen (Möbelwagen) mit flachen Seitenwänden oder haben Sie normale Lieferwagen? Beim Beladen des Fahrzeugs beeinflusst das den Zeitaufwand erheblich. Wenn z.B. Schrankteile auf den Boden gelegt werden (statt an den Wänden fixiert), ist dies ungünstig beim Verladen von weiteren Möbeln/Kisten.
  4. Sprechen die Umzugsmänner, welche am Umzugstag effektiv bei Ihnen arbeiten, Ihre Sprache? Sprachmissverständnisse können sehr unangenehm und auch zeitaufwändig sein.
  5. Die Ausrüstung von Umzugsunternehmen ist sehr unterschiedlich. Sind genügend und gute Decken vorhanden, um die Möbel zu schützen? Stehen Tragegurten für schwere Gegenstände, Möbellift, Sackkarren und Rollis sowie Verpackungsmaterial zur Verfügung? Längst nicht jede Umzugsfirma ist optimal ausgerüstet.
  6. Bei grossen Umzügen: Verfügt das Umzugsunternehmen über einen Lastwagen über 3.5t Gesamtgewicht? Wenn nicht, ist es kaum möglich grössere Umzüge ohne Überladen durchzuführen.
 
5. Ihre Bedürfnisse als Auftraggeber
 

Weiter sollten Sie jene Firma für Ihren Umzug verpflichten, welche am besten zu Ihren Ansprüchen passt. Es gibt verschiedene Qualitätsstufen von Umzugsfirmen, was sich auch immer auf den Preis auswirkt. Man kann nicht sagen, dass diese oder jene Firma für alle Kunden am besten geeignet ist. Die Frage, welche Umzugsfirma am besten zu Ihnen passt, hat auch sehr viel mit dem Wert Ihrer Möbel, Ihren persönlichen Qualitätsvorstellungen und der Grösse des Umzugs zu tun. Wenn Sie über eine hochstehende Einrichtung verfügen, dann ist es nicht ratsam, die günstigste Umzugsfirma zu engagieren. Es ist in jedem Bereich des Lebens dasselbe: Qualität hat ihren Preis.

 
6. Checkliste für Auswahl der Umzugsfirma

Folgende Dinge sollten Sie beim Engagieren einer Umzugsfirma beachten: 

  1. Ist die Umzugsfirma im Handelsregister eingetragen? Einfacher Check: zefix.ch
  2. Hat die Firma eine Transportversicherung? Wie sind die Konditionen gemäss der Offerte?
  3. Was haben bisherige Freunde, Bekannte für Erfahrungen mit der Umzugsfirma gemacht?
  4. Hat die Firma festangestellte Umzugsmänner oder nur temporäre Arbeiter?
  5. Passt die Firma zu Ihren Bedürfnissen?
  6. Hat die Firma Qualitätszertifikate? ASTAG-PLUS, ISO, etc.
  7. Verfügt die Firma über das geeignete Material für den geplanten Umzug? (Fahrzeugpark/LKW, Möbellift, Klarviertraggurte, etc.)
  8. Und zu guter Letzt: Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie ein schlechtes Gefühl bei einer Firma haben, diese aber Fr. 300 günstiger ist als die andere, dann zahlen Sie besser den Mehrpreis. Es wird sich lohnen. Meistens wird es schlussendlich sogar günstiger sein!
 
7. Qualitätszertifikate
 

Der Markt hat fantasievolle Zertifikate kreiert. Nicht alle Zertifikate und Bewertungen sind real oder sagen etwas über die Seriosität der Firma aus. Beachten Sie, Kundenbewertungen sind manipulierbar - mit wenig Geld kann man positive Bewertungen kauen. Ein Zertifikat sollte von neutraler Stelle geprüft werden und nicht vom Offerten-Portal selber. Denn wer will schon schlechte Firmen im Portal haben? Jede Umzugsfirma ist ein Kunde des Portals. Die Offert-Plattformen leben von der Qualität der ihnen angeschlossenen Umzugsfirmen.

 
8. Entscheidung
 

Wenn Sie sich nun für eine Zügelfirm entschieden haben, dann empfehlen wir Ihnen vor der Auftragserteilung die deren Offerte nochmals genau durchzulesen. Wenn Sie mehrere Offerten verglichen haben, ist es sehr gut möglich, dass Sie ein Detail der Offerte falsch im Kopf haben. Falls mitgeschickt, lesen Sie auch die AGBs genau durch. Kontrollieren Sie, ob es noch irgendwelche Nebenkosten gibt. Wenn nun immer noch alles gut ist, dann bestätigen Sie der Umzugsfirma den Auftrag und lassen Sie sich den Auftrag mit Auftragsdatum und Zeit schriftlich rückbestätigen.

 
9. Kontrolle und Bezahlung
 

Bei Umzugsfirmen ist es üblich,  dass der Umzug am Schluss des Umzugstages bar oder mit Kreditkarte bezahlt wird. Die meisten Zügelfirmen geben Ihnen allerdings auch die Möglichkeit, per Rechnung zu bezahlen. Dies muss jedoch vorab geregelt werden.

 
10. Konflikt mit der Umzugsfirma

Wenn beim Umzug diverse Dinge schief laufen, z.B. viele Schäden entstehen oder das Umzugsunternehmen auf einmal einen anderen Preis für den Umzug verlangen will und Sie nicht damit einverstanden sind, dann bezahlen Sie den Umzug auf keinen Fall direkt am Umzugstag. Bezahlen Sie z.B. die Hälfte oder den abgemachten Betrag und halten Sie alles auf der Quittung mit der Umzugsfirma schriftlich fest.

So können Sie in Ruhe darüber schlafen und später nach einer Lösung suchen. Oftmals ist es in solchen Fällen auch empfehlenswert, direkt mit dem Chef der Zügelfirma zu sprechen, da er üblicherweise auch am meisten am Ruf der Firma interessiert ist. Wenn Sie den nicht abgemachten Anteil allerdings bereits bezahlt haben, ist es oftmals fast nicht mehr möglich, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Bei kleineren Schäden kann bei der Abrechnung meistens ein Rabatt mit dem Zügelunternehmen ausgehandelt werden. Das ist für beide Parteien oftmals die beste Lösung und verhindert zusätzliche Aufwände. Dies ist allerdings nur bei kleineren Schäden bis Fr. 300 zu empfehlen. Lassen Sie sich auf keinen Fall vom anwesenden Umzugsteam bedrohen, rufen Sie in einem solchen Fall sofort die Polizei.

 

Beachten Sie die obigen Punkte, steht einem sorgenfreien Umzug nichts mehr im Wege. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.